Ganesha-Tantra

Rund um den Hindu-Gott des Glücks

Ganesha in der Abendsonne

Ganesha, ein Freund und Begleiter

Während bei den meisten Seminaranbietern Gott Shiva als Shiva nataraja im Flammenkreis im Mittelpunkt des Interessen steht, hat es mir Ganesha immer schon angetan.

Ich war auch mal kurz davor, mein Haus „Ganesha-Tantra“ zu nennen. Da ich aber nicht nur Tantra-Inhalte anbiete, habe ich diese Idee dann doch nicht umgesetzt. Jetzt begleitet mich der kleine Kerl auf all meinen Tantra-Seminaren.

Ganesha, Gott des Glücks und der Hoffnung, Sohn von Pravati und Shiva, Beseitiger von Hindernissen und der Gott mit dem Elefantenkopf wird im Hinduismus als eine der bedeutendsten Gottheiten verehrt. Das klingt nun wirklich sehr positiv. Gott Ganapati ist ein weiterer bekannter Name für ihn. In Summe spricht man in Indien von 108 Sanskrit-Namen, die ihm zugeordnet werden. Das erspare ich Dir aber an dieser Stelle. 😉

 

Ganesh Chaturthi Fest

Während die Christen Weihnachten und Ostern feiern, ist für Hindus „Ganesh Chaturthi“ eines der fröhlichsten Feste des Jahres. Nach unserem Kalender findest es zumeist im September, manchmal schon im August statt.

Das religiöse Fest wird in Indien und insbesodere im Westen Indiens in Mumbai, Jaipur als auch in Pune (ehemals Puna) besonders ausgiebig gefeiert, da Ganesha dort eine noch größere Bedeutung beigemessen wird.

Es werden Ganesha-Statuen in grell farbigen Bemalungen bis zu zwei Metern Höhe gebastelt, mit der klaren Vorgabe, dass der Rüssel stets nach links zu schauen hat. Die Kommunikation zwischen den Menschen verstärkt sich, Gottesdienste (Pujas) zu Ehren des Geburtstages von Ganesha werden abgehalten.

Es gibt eine Fülle von Vorgaben, die der Gläubige in diesen Tagen einzuhalten hat, vom Umgang mit der Ganesha-Statue bis zum Mond. Den Mond sollte man an Ganesh Chaturthi nicht anschauen, da man der Sage nach sonst zum Dieb werden könnte.

Ganesha festlicht geschmückt zum Chaturthi

Schließlich, etwa 10 Tage nach dem eigentlichen Geburtstag Ganeshas werden die schrill bunten Skulpturen mit mächtigem Spektakel, Musik und viel Farbpulver im nahe gelegenen See bzw. Meer feierlich versenkt.

Und Pune, hmm … da klickt doch etwas bei uns. Pune kennen ja nun einige von uns. Sollen doch Besucher der Region in den 1970er Jahren um Jahrzehnte verjüngt von ihrer Indien-Reise in die Heimat zurückgekehrt sein.

By the way: Für alle, die mehr über Pune und die Osho-Zeit wissen wollen, empfehle ich die Netflix-Serie „Wild Wild Country“ von 2018.

Farben auf einem Markt in Indien
Kleiner goldener Ganesha schwebtim

Ganesha, der Glücksbringer in der westlichen Welt

Wenn du im Internet nach „Ganesha Glücksbringer“ suchst, kannst du dich auch auf dem europäischen Markt tagelang mit hunderten von Angeboten beschäftigen.

Da gibt es Statuen fürs Haus und den Garten, Anhänger in diversen Ausprägungen, Wandbehang und vieles mehr. Ganz ehrlich gesagt, nicht alles, was man da so kaufen kann, sieht wirklich hübsch aus. Aber das ist ja nun Geschmackssache.

Was gibt es noch über Ganesha zu wissen? Ach ja, die kleine Ratte, die meist mit ihm abgebildet wird, ist sein wendiges Reittier und wird in Indien als heiliges Tier verehrt.

Der eine Stoßzahn soll ihm im Kampf abgebrochen sein. Es gibt keinen Ganesha mit zwei intakten Stoßzähnen, sollte es zumindest nicht geben.

Ich wünsche dir, dass Ganesha auch für dich Glück und Hoffnung sowie die Beseitigung von Hindernissen in deinem Leben bedeuten kann.